Heike Hartmann-Heesch, geboren 1969 in Stadthagen, heute wohnhaft in Hamburg-Ottensen, verheiratet; Studium Anglistik, Germanistik, Pädagogik und Pädagogische Psychologie; Arbeit als Fremdsprachenassistentin in England und als Sprachtrainerin für Englisch in der Erwachsenenbildung. Seit 2005 freie Autorin, Sprecherin, Korrekturleserin und Texterin.

Bisher sieben Einzelpublikationen: 
- „Um nur zu leben“ (Erfahrungsbericht), Mohland Verlag 2005, ISBN 3-936120-76-5
- „Vertrauenssache“ (Erzählungen), Mohland Verlag 2006, ISBN 978-86675-030-2  
- „Der Rattenfänger und andere Grenzgänge“ (Erzählungen), Mohland Verlag 2007, ISBN 978-3-86675-047-0
- „Zwischen den Schatten" (Erzählungen), Mohland Verlag, 2009, ISBN: 978-3-86675-098-2
- „Langer Atem" (Dokumentation und Erzählungen), Mohland Verlag 2011, ISBN: 978-3-86675-164-4 
- „Die Dinge, wie sie sind" (Erzählungen), Mohland Verlag 2014, ISBN: 978-3-86675-212-2
- „Möwen hatte ich doch gemeint“ (Erzählungen), Wiesenburg Verlag 2017, ISBN 978-3-95632-599-1

Zur Info: Der Mohland Verlag schloss zum 31.12.2015. Alle Bücher können jedoch nach wie vor erworben werben, und zwar bei mir: Eine kurze E-Mail an mich genügt!

Ansonsten Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Vollständige Bibliografie siehe PS.

Wenn Sie Kontakt aufnehmen möchten, schreiben Sie mir doch eine E-Mail: info(at)papiersinfonie.de

 kurze Informationen auch auf Wikipedia        

Seit November 2014 bin ich Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung.     

 

Für meine Erzählungen „Und mein Herz ist offen" (2007) und „Kaulquappen, atemlos" (2012) erhielt ich jeweils den Mohland-Jahrbuch-Preis.
Im November 2013 wurde ich für den Text „Der Mann, der mich liebt" mit dem Walter-Kempowski-Literaturpreis (3. Platz) ausgezeichnet.
Im Mai 2014 gehörte meine Erzählung „Bald, bald vielleicht" zu den 25 besten des MDR-Literaturpreises 2014.
Meine Erzählung „FINDELKINDHEIT" erreichte im Mai 2015 Platz 4 des 1. g[y]nt-Literaturpreises.
Den 1. Hamburger Bahman-Preis erhielt ich im Juni 2015 für meine Erzählung „Marienkäfer können fliegen".
Der 2. Hamburger Bahman-Preis folgte im Juli 2016 für meine Erzählung „Meer ist Nacht".

 

Starke Worte über Wortlosigkeit", auf Leipzig lauscht.de", dem Blog zu Leipzig liest", 17.03.18: hier

„Vorjahressiegern Heike Suzanne Hartmann-Heesch gewinnt erneut ..." in „Die Auswärtige Presse e.V." vom 13. Juli 2016: hier

„Leben und Vergänglichkeit - und eine Bassgitarre" - in „Die Auswärtige Presse e.V." vom 23.10.15: hier

„Eine Frau macht sich Luft" - ein Artikel in der Fachzeitschrift „beatmet leben", Ausgabe 05/2015: hier

„Literatur im ..." - ein Artikel in „Die Auswärtige Presse e.V." vom 29.06.2015: hier

Im Krankenhaus wollte ..." - ein Protokoll auf sueddeutsche.de vom 22.04.2015: hier

„Blick auf das Wesentliche" - ein Porträt im Elbe Wochenblatt vom 23.4.2014: hier

„Eine Hommage an die Sprache" - ein Porträt in den „Eimsbütteler Nachrichten" vom 9.1.2014: hier.

„Literaturpreis für tapferste Schriftstellerin" - ein kleiner Artikel mit großem Schmunzelfaktor in der Hamburg-Ausgabe der BILD-Zeitung vom 5.12.2013: hier.

„Walter-Kempowski-Literaturpreis 2013 - Die Preisträger" in Kultur-Port.de vom 17.11.2013: hier

 

 



                                                                                                                                         nach oben