Buch: Dienstagsgeschichten von Doris zur Linden; Berichte vom Leben und Sterben

In sieben kurzen Erzählungen begleitet Autorin Doris zur Linden Menschen auf dem Weg in den Tod. Einige von ihnen sind ihr fremde Personen, denen sie auf der onkologischen Station des Flensburger Malteser Krankenhauses begegnet. Diese stehen zwischen zwei für die Autorin sehr persönlichen Extremen: dem Tod ihres knapp fünfmonatigen Sohnes und dem ihres alten Vaters.
Da ist also Klemens Fridolin, der viertgeborene Sohn der Autorin, der mit dem Down-Syndrom zur Welt kommt und nur knapp fünf Monate leben darf, bevor er – plötzlich und unerwartet – durch den Plötzlichen Kindstod verstirbt. Da sind die Menschen, die die Autorin im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in Seelsorge und Besuchsdienst an ihren Krankenhausbetten besucht: Sophia, eine 70-Jährige, mit vergissmeinnichtfarbenen Augen und einem Kopftuch derselben Couleur, die an Krebs verstirbt; die 98-jährige Anna Hartwigsen, deren Bett viel zu groß für die wie ein kleines Kind schmächtige Frau zu sein scheint; der aus dem Riesengebirge stammende und sehr demente Hans Kammecke, der die Autorin für eine seiner Töchter hält; Elsa Lackner, deren kastanienrotes Haar büschelweise ausfällt; Frau Thams, Frau Kubiak und Frau Domscheidt aus (dem gleichnamigen Titel der Erzählung) Zimmer 10Null8. Und da ist nicht zuletzt ihr Vater, der nach Anfang und Ende riecht: nach Rasierschaum und Alter, nach Seife und Krankheit, nach Vater und nach der Lotion, mit der die Autorin früher ihre Söhne eincremte. Gut und tröstlich.

Zutiefst nahegehend und eindringlich gelingt es der Autorin, im Beschreiben der Sterbeprozesse gleichzeitig über Leben zu reflektieren, über geschenkte Zeit, Erlösung und Ankommen. Sie stellt der Trauer des Abschiednehmens die Freude, das Frohe über Erlebtes entgegen; dem Schmerz die Kraft. Sie gibt den Menschen, die sie im Sterben begleitet, etwas mit, das bleibt: eine Geschichte, eine Vergangenheit, ein Gesicht, einen Namen.
Einige der Menschen, über die sie erzählt, versterben an einem Dienstag: Dienstagsgeschichten.

zur Linden, Doris: Dienstagsgeschichten, 99 Seiten, Mohland Verlag 2012, ISBN 978-3-86675-191-0, €8,00
Webpräsenz der Autorin: www.doriszurlinden.de

                                                                                                             zurück

© hsh, 11/2012